Einsatz – Auto im Graben

Der Löschzug 4 (LG Rebbeke & LG Hörste) wurde unter dem Einsatzstichwort „Technische Hilfe 2, Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ zusammen mit der Wachbereitschaft aus Lippstadt zu einem Verkehrsunfall am Haunstweg in Lippstadt-Hörste (Öchtringhausen) gerufen. Beim Eintreffen fanden die Einsatzkräfte ein im Graben liegendes Auto vor, dessen leicht verletzter Fahrer sich nicht aus eigener Kraft aus dem Auto befreien konnte.Der Mann wurde aus dem Wagen befreit und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert.

Großer Wirbel im kleinen Öchtringhausen: Ein am Haunstweg/Ecke Öchtringhauser Straße in einen Straßengraben gefahrener Wagen hat am Dienstagabend ein Großaufgebot der Feuerwehr auf den Plan gerufen.
Die Retter waren nach Angaben von
Wehr-Sprecher Christian Dicke mit rund 30 Einsatzkräften (hauptamtliche Wachbereitschaft, Hörste und Rebbeke) und acht Fahrzeugen vor Ort, da sich laut Alarmierung eine eingeklemmte Person im Unfallwagen befinden sollte. Schere und Spreize benötigten die Helfer um Einsatzleiter Brandamtsrat Robert Husemann jedoch nicht: Über den Beifahrer-Sitz habe man den Verunglückten letztlich ohne größere Probleme retten können, so Dicke.
Wie die Polizei berichtet, war ein 69-jähriger Lippstädter mit seinem Geländewagen von der Fahrbahn abgekommen. Er musste sich einem Alkoholtest unterziehen. Die Voruntersuchung ergab nach Angaben der Polizei 2,7 Promille. Der Unfallschaden wird von der Ermittlungsbehörde mit 10.000 Euro beziffert.

Quelle: Der Patriot – Lippstädter Zeitung