Zugübung am Campingplatz „Lippstädter Seenplatte“

Der Zug 4 der Freiwilligen Feuerwehr Lippstadt, bestehend aus den Löschgruppen Rebbeke und Hörste, absolvierte heute gemeinsam eine Zugübung auf dem Campingplatz „Lippstädter Seenplatte“ an der Seeuferstraße in Niederdedinghausen (Hof Schäfermeier).

Die Einsatzkräfte waren mit 5 Fahrzeugen angerückt, um zwei vermisste Personen aus einem großen Strohhaufen zu retten. Weiterhin galt es, mehrere verschwundene Gasflaschen zu finden und zu bergen, um das dadurch entstandene Gefahrenpotential zu beseitigen. Eine der Personen war nicht ansprechbar, die zweite (ein Kind) war stark verängstigt und geschockt. Ein Trupp bahnte sich den Weg in den Strohhaufen und betreute die Personen, bis der Strohhaufen auseinander gezogen wurde, um die Personen mittels Trage zu retten. Parallel wurde mit einer tragbaren Pumpe eine Löschwasserversorgung aus dem Schäfermeier-See aufgebaut, um ein B- und zwei C-Rohre vorzunehmen.

Der stellv. Zugführer Martin Hoppe war sichtlich zufrieden mit dem Verlauf der Übung und bedankt sich bei allen für die gute Arbeit. Ebenfalls dankte er der Familie Schäfermeier für die Bereitstellung der Örtlichkeiten.

Fassadenbrände nehmen zu

Immer häufiger verzeichnet die Feuerwehr im Zusammenhang mit Bränden an Gebäuden, dass diese auch auf die Hausfassade übergreifen.

So musste beispielsweise erst in der letzten Woche im Lippstädter Norden eine Hausfassade durch die Feuerwehr großflächig geöffnet werden, um an versteckte Glutnester zu gelangen.

Durch die geltenden Gesetzgebungen zur Energieeinsparung im Wohnungsbau nimmt die Wärmedämmung von Neubauten, aber auch von bestehenden Gebäuden, einen immer höheren Stellenwert ein. Was allerdings für die Energieeinsparung gut ist, wirkt sich im Bereich des Brandschutzes zurzeit negativ aus.

Aufgrund der oftmals verbauten brennbaren Wärmedämmverbundsysteme wird die Feuerwehr immer öfter mit Fassadenbränden konfrontiert. Die Ursache solcher Brände sind oftmals Brände von Kunststoffmülltonen, Müllcontainer oder sonstigen brennbaren Materialen die direkt an eine Hauswand abgestellt oder gelagert werden.

Beim Brand eines Müllcontainers an einer Fassade entwickelt sich bereits nach kurzer Zeit ein Brand mit hoher Intensität und Flammenlängen von mehr als drei Metern Höhe. Hierdurch resultiert im Brandfall die große Gefahr der Brandausbreitung auf das Gebäude durch die oftmals brennbare Fassade.

Das Problem besteht dann darin, dass die verbauten Dämmmaterialien unter dem Außenputz weiter brennen, der Putz aber das Löschwasser abweist. Daher rät die Feuerwehr, Gebinde zur Müllsammlung möglichst in einem ausreichenden Abstand zum Haus abzustellen.

Text: Christian Meyer (Feuerwehr Lippstadt) | Fotos: Polizei und Feuerwehr

Neuer Internetauftritt

In den vergangenen Tagen haben wir mit Hochdruck an der Umsetzung eines neuen Internetauftritts gearbeitet. Das Design wurde komplett überarbeitet und die Webseite hat einen neuen technischen Unterbau erhalten, der wesentlich moderner und performanter ist als der alte. Der alte Auftritt war recht unstrukturiert, unübersichtlich und hat viel Bildschirmplatz verschwendet. Das neue Design ist schlichter, liefert aber mehr Informationen auf einen Blick. Ebenfalls verbessert wurde die Unterstützung für Mobiltelefone/Smartphones.

Es sind noch nicht alle Arbeiten erledigt, z. B. fehlt der Kalender mit den kommenden Terminen noch. Dieser und andere Elemente werden aber Schritt für Schritt hinzugefügt. Auch inhaltlich wird der Internetauftritt in den kommenden Tagen und Wochen eine Überarbeitung erfahren.