Florian Kreis Soest Aktuell

Das Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest hat eine neue Ausgabe der Zeitschrift „Florian Kreis Soest Aktuell“ herausgegeben (Ausgabe 8/2013).
Neben einigen anderen interessanten Artikeln wird auch das Jubiläum der Feuerwehr Lippstadt (S. 26ff) und der Leistungswettkampf des Kreises Soest (S. 28) behandelt. Die Zeitschrift kann hier heruntergeladen werden.

Planungen für den Leistungsnachweis laufen auf Hochtouren

Vorschaubild Leistungsnachweis 2013Die Planungen für den Leistungsnachweis des Kreises Soest am 25.05.2013, ausgerichtet von der Löschgruppe Rebbeke, laufen auf Hochtouren.
Der Platz an der „Alten Schule“ in Mettinghausen ist reserviert und vom stellv. KBM abgenommen, für das leibliche Wohl ist gesorgt und die benötigten Helfer werden eingeteilt. Die Ablaufplanung (Anfahrt, Anmeldung, Übungsdurchführung, Parken usw.) steht ebenfalls.
Auf unserer Sonderseite zum LNW erhalten Sie Informationen zum Veranstaltungsort, zur Anfahrt, zu den Aufgaben (praktische Übung, Knoten und Stiche und theoretische Fragen) usw.

Einführung einer gesetzlichen Rauchwarnmelderpflicht für Privatwohnungen

Mit einer Änderung der Landesbauordnung zum 01.04.2013 hin, schreibt nun der Gesetzgeber den Einbau von Heimrauchmeldern in Privatwohnungen gesetzlich vor. Allerdings gibt es eine Übergangszeit für bereits bestehende Wohnungen bis zum 31.12.2016.

Brandschutz - RauchmelderDiese Änderung der Gesetzeslage war allerdings aus Sicht der Feuerwehr zwingend erforderlich, denn es sterben in Deutschland immer noch 400 bis 500 Menschen jährlich bei Bränden, die Zahl der Verletzten liegt bei etwa 5.000 Menschen.

Trotz intensiver Aufklärungsarbeit in den letzten Jahren ist die Quote der installierten Rauchmelder in Privathäusern und Wohnungen leider immer noch zu gering. Nach Schätzungen verfügen zwei Drittel aller Haushalte in Nordrhein Westfalen nicht über einen Rauchwarnmelder. Dabei sind batteriebetriebene Geräte kostengünstig zu erwerben und leicht zu installieren und verbessern die Sicherheit in Wohnungen im Brandfall erheblich.

Durch die nun beschlossene Änderung der Bauordnung im Land Nordrhein Westfalen, will der Gesetzgeber diese Situation verbessern und somit die Zahl der Brandtoten und Verletzten weiter verringern.

In der neuen Fassung der Bauordnung heißt es in Zukunft, dass in Schlafräumen und Kinderzimmern sowie Fluren jeweils mindestens ein Rauchwarnmelder anzubringen ist. Für das Anbringen wird der Eigentümer zuständig sein, die Nutzer der Wohnungen wie beispielsweise Mieter müssen die Betriebsbereitschaft sicherstellen und sind daher für den Batteriewechsel zuständig.

Die Feuerwehren im Lande sind täglich mit Bränden in Gebäuden konfrontiert und wissen um die Gefahren eines Brandes, so ist es nicht in erster Linie das Feuer selber was den Bewohnern im Brandfall gefährlich wird. Vielmehr ist es der hochtoxische Brandrauch der besonders in den Nachtstunden für die Menschen bei Bränden in Gebäuden zum Verhängnis wird.

Daher rät die Feuerwehr bereits jetzt seine Wohnungen mit den lebensrettenden Rauchwarnmeldern auszustatten, da im Schlaf der Geruchssinn ausgeschaltet ist und man somit den Brandrauch nicht wahrnimmt. Ein Rauchmelder warnt die Bewohner einer Wohnung bereits in der frühen Phase eines Brandes, sodass die Flucht der Personen noch möglich ist.

Daher sagt die Feuerwehr ganz klar: Rauchwarnmelder retten Leben!

Bei Fragen zum Thema stehen Ihnen die Mitarbeiter der Abteilung Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz der Stadt Lippstadt gerne unter folgenden Telefonnummer zur Verfügung: 02941 / 980-206.

Text: Christian Meyer (Feuerwehr Lippstadt)