Übungstag am IDF Münster

Gemeinsam mit den Löschgruppen Dedinghausen und Lipperbruch brachen am 18.1. neun Kameraden der Löschgruppe Rebbeke nach Münster auf, um auf dem Übungsgelände des Instituts der Feuerwehr NRW 5 verschiedene Übungen durchzuführen. Unter der Anleitung dreier Ausbilder der Feuerwehr Lippstadt bewältigte die Löschgruppe die folgenden Einsatzszenarien:

  1. Brand in Doppelhaushälfte: In einer Doppelhaushälfte war es in der Küche zu einem Brand gekommen, eine Person wurde im Gebäude vermutet. Da im Erdgeschoss kein Zugang möglich war, wurde mittels Steckleiter ein Zugang über den Balkon geschaffen. Zwei Trupps gingen unter Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor.
  2. Verletzte Person in Baugrube: Bei Bauarbeiten ist einer der Arbeiter in eine Grube gestürzt und fiel auf eine Metallstange. Die Löschgruppe wurde vom Rettungsdienst zur Rettung des Verletzten angefordert. Über eine Steckleiter arbeitete sich der Angriffstrupp zum Patienten vor und übernahme die Erstversorgung.
  3. Garagenbrand: In einer Garage war es aus ungeklärter Ursache zu einem Brand gekommen, dieser drohte auf ein Wohnhaus überzugreifen. Diverse Gasflaschen und Benzinkanister befanden sich innerhalb des brennenden Gebäudes. Die Gruppe rettete eine verletzte Person aus dem Gebäude, sicherte die Gasflaschen und löschte den Brand.
  4. Brand in Gartenlaube: In einer Gartenlaube war es zu einem Brand gekommen. Die Gruppe rettete eine Person aus dem Gefahrenbereich und löschte den Brand.
  5. Brand in Mehrfamilienhaus: In einem 7-Parteien-Haus kam es in der untersten Wohnung zu einem Brand. Über das Treppenhaus drang der Angriffstrupp in die verrauchte Wohnung vor. Während des Einsatzes erlitt der Angriffstruppmann einen Kreislaufkollaps. Er wurde von einem weiterem Trupp unter Atemschutz aus der Wohnung gerettet. Der Wassertrupp übernahm die Brandbekäpfung und lüftete anschließend die Wohnung mittels Hochleistungslüfter.

Die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Trupps sowieo die taktischen Entscheidungen des Einsatzleiters standen besonders im Fokus der Übungen. Nach jeder Übung wurde eine ausführliche Nachbesprechung durchgeführt, um das Vorgehen zu hinterfragen.