Löschgruppe Rebbeke absolvierte den Übungstag

Mit einem Übungstag hat jetzt die Löschgruppe Rebbeke drei verschiedene Einsatzlagen, von einer Verpuffung in einem Maschinenraum in einer Biogasanlage, einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmter Person und dem Vollbrand von einem PKW trainiert. Im Mittelpunkt der Übungen, bei denen insgesamt vier Einsatzfahrzeuge, darunter eine Drehleiter und ein Rüstwagen mit 25 Wehrmännern in Aktion traten, standen die Rettung von Menschenleben und die Überprüfung des bereits erlernten Fachwissens.

„Wir trainieren hier Einsatzlagen, die so oder ähnlich jeden Tag passieren können und bei denen der Bürger schnelle und effektive Hilfe von der Feuerwehr erwartet“ so Löschgruppenführer Brandoberinspektor Martin Hoppe. Die Übungen sind jeweils von zwei verschiedenen Kameraden vorbereitet worden.

Los ging es mit einer Verpuffung in dem Maschinenraum einer Biogasanlage in Mettinghausen. Lt. Drehbuch waren mindestens vier Personen vermisst und ein Brand war ausgebrochen. Schnell wurden zwei Trupps unter Atemschutz eingesetzt, um zwei Personen aus dem brennenden Maschinenraum zu retten. Eine weitere Person befand sich auf dem Dach der Biogasanlage und wurde mit Hilfe der Drehleiter gerettet. Die vierte Person konnte von den Kameraden der Absturzsicherung (spezielle Ausbildung) durch Abseilen gerettet werden. Zur Brandbekämpfung wurde eine ca. 400 m lange Wasserversorgung aufgebaut. Anschließend wurden zwei C-Rohre zur effektiven Brandbekämpfung eingesetzt.

Ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person rief die Wehrleute der Löschgruppe Rebbeke zur Rebbeker Straße. Bei Eintreffen war ein PKW gegen einen Straßenbaum geprallt und Gefahrstoffe waren aus dem Kofferraum ausgelaufen. Die Gefahrstoffe konnte zügig aufgefangen und abtransportiert werden. Anschließend folgte eine patientenorientierte Rettung aus dem Fahrzeugwrack. Dazu wurde zuerst der Pkw stabilisiert und unterbaut. Anschließend wurde das Dach mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten abgenommen. Die eingeklemmte Person wurde befreit und mit Hilfe einer Krankentrage gerettet.

Zu guter Letzt rückten die Feuerwehrmänner zu einem Pkw-Brand ohne verletzte Personen aus. Bei Eintreffen stand der Pkw in Vollbrand. Zur Brandbekämpfung wurden zwei Trupps unter Atemschutz mit einem Mittelschaumrohr eingesetzt.
Einige Bürger aus Rebbeke und Mettinghausen nutzten die Gelegenheit und schauten den Wehrleuten bei der Bewältigung der Szenarien über die Schulter.

Nach dem Übungstag wurde Theo Beine im Kreise der aktiven Kameraden und der Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung durch Wehrführer Bernd Peterburs für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt.
Ein herzliches Dankeschön ergeht an die Familie Haselhorst aus Mettinghausen für die erneute Möglichkeit auf dem Hof üben zu dürfen und für die Firma Krüger aus Anröchte für die Bereitstellung von dem Schrottfahrzeug.

Fotos: Linus Hoppe (Feuerwehr Lippstadt)
Text: Linus Hoppe und Christian Dicke (Feuerwehr Lippstadt)