Erste-Hilfe-Schulung im Feuerwehrhaus Rebbeke

Das neue Jahr im Ortsteil Rebbeke sollte einmal anders beginnen, zumal in diesem Jahr die dortige Löschgruppe ihr 50-jähriges Jubiläum feiert.

So nahmen sich 24 Mettinghauser und Rebbeker Bürger ein Herz und nahmen an einem Notfall-Auffrischungsabend im Feuerwehrhaus in Rebbeke teil. Auf Initiative von Brandoberinspektor Martin Hoppe waren Jung und Alt der Einladung gefolgt. Ein Teilnehmer outete sich hierbei, dass seine letzte Erste-Hilfe-Schulung aus den 70er Jahren stammte. Der Abend teilte sich in drei Kleingruppen-Blöcke auf.

Alfons Twillemeier, hauptberuflicher Rettungsassistent, erklärte und demonstrierte den neuesten Stand der Ersten Hilfe bzgl. Maßnahmen am Unfallort, Notruf, stabile Seitenlage, Herz-Lungen-Wiederbelebung und Einsatz des Defibrillator, wie er auch am Feuerwehrhaus Rebbeke stationiert ist. Hierbei konnte jeder Teilnehmer seine Fertigkeiten bei allen Themen selbst überprüfen und korrigieren.

Feuerwehrkameraden der Löschgruppe Rebbeke zeigten im 2. Teil den Umgang mit Feuerlöschern an einer realen Feuerstelle sowie demonstrierten, wie es zu einer Fettexplosion kommen kann. Später konnte jeder Teilnehmer beim Löschversuch seine Berührungsängste überwinden.

Zum Schluss erläuterte Maike Twillemeier (Rettungssanitäterin beim Rettungsdienst der Stadt Lippstadt) den Aufbau und die detaillierte Ausstattung des neuen an der Lippstädter Rettungswache stationierten Krankentransportwagens (KTW). Auch die Antworten auf dutzende Fragen der Teilnehmer zum tägl. Arbeitseinsatz auf der Rettungswache kamen nicht zu kurz.

In der Schlussrunde, nach 3 Stunden intensiver Praxis, waren sich alle Teilnehmer einig, dass, gerade in entfernt liegenden Ortsteilen, eine effiziente Erste-Hilfe-Maßnahme der Bewohner eine überlebenswichtige Bedeutung für die Familie, Nachbarn oder Freunde haben kann. Wenn sich genügend weitere Interessenten bei der Löschgruppe Rebbeke melden, kann der Kurs gerne später noch einmal wiederholt werden.

Text und Foto: Friedbert Hoppe (Feuerwehr Lippstadt)

Einsatz – Sturmeinsatz „Friederike“

Das Orkantief „Friederike“ erreichte am 18.01. gegen 11.00 Uhr den Kreis Soest. Um 12.28 Uhr wurde Wehralarm ausgelöst, das heißt, dass alle Löschgruppen und Löschzüge von Lohe bis Rebbeke alarmiert worden sind. Die Einsatzkräfte besetzten die Feuerwehrhäuser in den Ortsteilen und die Feuerwache in der Kernstadt.

Die Einsatzmeldungen wurden über die Leitstelle in Soest und über drei verschiedene Telefonleitungen der Feuerwache in die Einsatzzentrale an der Geiststraße übermittelt. Dort wurden alle Meldungen gesammelt und die Wehrleute sind dann über die Funkzentrale zu den Einsätzen alarmiert worden.

Die Löschgruppe Rebbeke war mit 9 Kameraden und zwei Fahrzeugen im Einsatz, um diverse umgestürzte Bäume von der Fahrbahn zu beseitigen und Straßen zu räumen. In allen drei Ortsteilen Rebbeke, Niederdedinghausen und Mettinghausen waren die Kameraden aktiv. Nach Beendigung der Einsätze blieb eine Einsatzbereitschaft für Folgeeinsätze weiterhin am Gerätehaus, um schnell ausrücken zu können.

Ein herzliches Dankeschön an die Nachbarn aus Rebbeke, die sich während einer Einsatzpause mit frischen Waffeln um das leibliche Wohl der Kameraden kümmerten!

Weitere Infos: http://www.feuerwehr-lippstadt.de/einsaetze/2018/1/5986

Einsatz – Verkehrsunfall Niederdedinghausen

Ein Pkw ist mit einem Reh zusammengestoßen. Das daraus durchgeführte Bremsmanöver führte zu einem Auffahrunfall des nachfolgenden Pkw´s. Die Einsatzstelle wurde abgesichert. Insgesamt waren vier Personen beteiligt. Sie wurden durch den Rettungsdienst in Augenschein genommen. Eine weitere Behandlung war nicht notwendig. Die Fahrzeugbatterien sind abgeklemmt worden.