Wehrleute beim Kameradschaftstag ausgezeichnet

Der frisch zum Brandoberinspektor beförderte Löschgruppenführer Martin Hoppe konnte die Löschgruppenmitglieder, die Mitglieder der Ehrenabteilung und die Partnerinnen zum Kameradschaftstag im Heimathaus in Mettinghausen begrüßen. Die Auszeichnung und Beförderung von Kameraden, sowie die Vorstellung des ausführlichen Jahresberichtes waren die Höhepunkte im vergangenen Jahr.

Im abgelaufenen Jahr 2016 musste die LG Rebbeke zu 8 Einsätzen ausrücken, unverändert wie im Jahr zuvor. Im Januar wurde die Löschgruppe zu einem Verkehrsunfall in Garfeln gerufen. Im April brannte ein Trecker in Mantinghausen. Im Mai war es zu einem Großbrand in Lipperode gekommen. Die ehemalige Diskothek Golden Gate brannte in voller Ausdehnung und bis auf die Grundmauern ab. Ein nicht alltäglicher Einsatz rief die Wehrleute im Juli auf den Plan. Eine Katze war im Motorraum eines Fahrzeuges eingeklemmt. Kurzerhand wurde das Fahrzeug aufgebockt und die Katze befreit. Ebenfalls im Juli drohte ein großer Ast in Rebbeke auf die Fahrbahn zu stürzen und eine Garage brannte in Mantinghausen. Die Unterstützung der Löschgruppe war auch bei der Bombenentschärfung im September in Bad Waldliesborn gefragt.

Neben den zahlreichen Dienstabenden waren weitere Aktivitäten der Löschgruppe die Absicherung der Prozession, des Mantinghauser- und Mettinghauser Schützenfestes. In gewohnter Weise unterstützten die Kameraden auch bei der Absicherung beim Martinszug und diesmalig auch beim Bezirksjungschützentag.

Im Juli führte der Löschzug 4 (Löschgruppen Rebbeke und Hörste) eine Übung an der Alten Schule in Mettinghausen durch. Lt. Drehbuch war im Keller des Gebäudes ein Brand ausgebrochen, während sich dort einige Jugendliche aufhielten. Drei Jugendliche wurden dabei aus dem verrauchten Keller mit Hilfe von Tragen gerettet. Drei weitere Jugendliche befanden sich im Gymnastikraum und wurden über die Drehleiter gerettet, berichtete Chronist Hauptfeuerwehrmann Friedbert Hoppe in seinem ausführlichen Jahresbericht.

Im vergangenen Jahr hat die Löschgruppe erfolgreich mit zwei Staffeln am Leistungswettkampf in Bökenförde teilgenommen. Axel Hoppe erhielt aus den Händen des stellv. Löschgruppenführers Bernd Knäuper das Feuerwehrehrenzeichen in Bronze für die erste Teilnahme an den Leistungswettkämpfen. An Linus Hoppe wurde das Leistungsabzeichen in Gold für die 5. Teilnahme überreicht. Martin Schulte hat bereits 15-mal teilgenommen und erhielt das Leistungsabzeichen in Gold auf rotem Grund.

Zum dritten Mal in Folge wurde Jan Brunnert zum „Feuerwehrmann des Jahres“ ausgezeichnet. Allerdings muss er sich diesen Titel dieses Jahr mit Linus Hoppe teilen, da dieser, mit 92 % Dienstbeteiligung gleichauf gelegen hat. Löschgruppenführer Martin Hoppe überreichte einen Wanderpokal, den sich beide teilen müssen.

Seit 35 Jahren in der Löschgruppe Rebbeke ist Thomas Santüns. Für 3 ½ Jahrzehnte Dienst am Nächsten bekam er bereits im Januar bei der Jahresdienstbesprechung der Gesamtwehr in Eickelborn das Feuerwehrehrenzeichen in Gold verliehen.

Unter dem Punkt Beförderungen konnte Löschgruppenführer Martin Hoppe Jan Brunnert zum Hauptfeuerwehrmann befördern.

Für dieses Jahr wird die Beschaffung eines neuen Löschgruppenfahrzeuges LF 20 KAT gestartet, Die Auslieferung erfolgt ca. 18 Monate später.

Text: Christian Dicke (Feuerwehr Lippstadt)
Fotos: Löschgruppe Rebbeke

Ehrungen beim Kameradschaftstag

Die Auszeichnung und Beförderung von Kameraden, sowie die Vorstellung des ausführlichen Jahresberichtes waren die Höhepunkte des Kameradschaftstages im Heimathaus in Mettinghausen.

Insgesamt wurde die Löschgruppe, die aus 25 Aktiven und 13 Mitgliedern der Ehrenabteilung besteht, unter Führung von Löschgruppenführer Brandinspektor Martin Hoppe zu acht Einsätzen alarmiert. Schnelles Handeln war Mitte Juni bei einem Brand von Mülltonnen, der bereits auf den Dachsstuhl an einer Doppelhaushälfte übergegriffen hatte, an der Boker Straße in Rebbeke, gefragt. Ende September brannten in Hörste eine Mülltonne, ein Holzstapel, eine Hecke und ein Unterstand. Ein Übergreifen des Brandes auf das Wohnhaus konnte noch verhindert werden.

Neben den zahlreichen Dienstabenden waren weitere Aktivitäten der Löschgruppe die Absicherung der Prozession und von dem Martinsumzug in Mantinghausen. Hierfür bedankte sich Käthe Sandmeyer im Namen des Pfarrgemeinderates bei den Rebbeker Wehrleuten.

An einem Tag nahmen neun Kameraden der Löschgruppe an einem Übungstag auf dem Außengelände des Instituts der Feuerwehr in Münster statt. Unterschiedlichste Einsatzszenarien, wie z. B. ein Brand in einem Mehrfamilienhaus und eine verletzte Person in einer Baugrube wurden unter realistischen Bedingungen geübt, berichtete Chronist Hauptfeuerwehrmann Friedbert Hoppe in seinem ausführlichen Jahresbericht.

Darüber hinaus steckten die Wehrleute unter der Leitung vom stellv. Löschgruppenführer Oberbrandmeister Bernd Knäuper ca. 400 Arbeitsstunden in die Renovierung des Feuerwehrhauses.
Im vergangenen Jahr hatte die Löschgruppe erfolgreich am Leistungswettkampf in Lippetal-Hultrop teilgenommen. Thomas Jittenmeier erhielt aus den Händen des stellv. Löschgruppenführers Johannes Sandmeyer das Feuerwehrehrenzeichen in Gold auf grünem Grund für die 20. Teilnahme an den Leistungswettkämpfen.
Mit 91% Dienstbeteiligung wurde Jan Brunnert zum wiederholten Male „Feuerwehrmann des Jahres“. Hoppe überreichte ihm einen Wanderpokal.
Unter dem Punkt Beförderungen konnte Löschgruppenführer Martin Hoppe Nils Brunnert zum Unterbrandmeister befördern.
In die Löschgruppe aufgenommen wurde Axel Hoppe, der zuvor einige Jahre in der Jugendfeuerwehr Lipperode aktiv war.

Text und Fotos: Christian Dicke (Feuerwehr Lippstadt)

Kameradschaftstag – Auszeichnung verdienter Kameraden

Ein Highlight im Jahr 2014 war bei den Wehrleuten der Löschgruppe Rebbeke eine ABC Übung an einer Biogasanlage an einem landwirtschaftlichen Anwesen an der Westenholzer Straße in Mettinghausen.

Die Kameraden mit der „Spezialausbildung im ABC-Bereich“ aus den Feuerwehren Lippstadt, Erwitte und Geseke übten zusammen mit den Wehrleuten aus Hörste und Rebbeke den Ernstfall. Eine zweite Großübung fand ebenfalls in Mettinghausen über die Stadtgrenzen hinaus statt. Im „Drei-Länder-Eck“ absolvierten die Kameradinnen und Kameraden des Löschzug 4 (Löschgruppen Rebbeke und Hörste) der Freiwilligen Feuerwehr Lippstadt, der Löschzug Mönninghausen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Geseke und der Löschzug Verlar der Freiwilligen Feuerwehr Salzkotten auf dem landwirtschaftlichen Anwesen der Familie Hoppe an der Mettinghauser Straße in Lippstadt-Mettinghausen die Übung „Dachstuhlbrand“

Insgesamt wurde die Löschgruppe, die aus 25 Aktiven und 13 Mitgliedern der Ehrenabteilung besteht, unter Führung von Löschgruppenführer Brandinspektor Martin Hoppe zu fünf Einsätzen, darunter einem Brand in einer Korntrocknungsanlage auf einem landwirtschaftlichen Anwesen am Delbrücker Weg in Mettinghausen, alarmiert. Alleine drei Mal wurden die Wehrmänner der Löschgruppe zu Einsätzen nach Mantinghausen (Stadt Salzkotten) gerufen. Zweimal war es eine Brandvermutung, wo die Feuerwehr nicht weiter tätig werden musste Da die Lippestraße zwischen Verlar und Mantinghausen Mitte des Jahres für mehrere Monate gesperrt war, unterstützte die Löschgruppe Rebbeke die Feuerwehr Salzkotten bei Einsätzen in Mantinghausen. Der dritte Einsatz in Mantinghausen war im November aufgrund einer Rauchentwicklung im Keller eines Wohnhauses durch eine defekte Pellet-Heizung.

Weitere Aktivitäten der Löschgruppe waren die Absicherung der Prozession und von dem Martinsumzug in Mantinghausen und verschiedene Übungsabende wie z. B. Ausleuchten einer Einsatzstelle, Fahrzeug- und Gerätekunde oder Üben für den Leistungsnachweis wie Hauptfeuerwehrmann Friedbert Hoppe bei der Jahresdienstbesprechung der Löschgruppe Rebbeke als Chronist berichtete.

Erik Knäuper und Linus Hoppe erhielten aus den Händen des stellv. Löschgruppenführers Johannes Sandmeyer das Ehrenzeichen in Silber für die 3. Teilnahme während Bernd Knäuper das Leistungsabzeichen Gold auf blauem Grund für die 10. erfolgreiche Teilnahme an den Leistungswettkämpfen der Feuerwehr verliehen bekam. Martin Hoppe hatte 25mal teilgenommen und bekam das Leistungsabzeichen in Gold auf gelbem Grund, während Hubert Sudhoff das Leistungsabzeichen in der Sonderstufe Gold für 30 Teilnahmen verliehen bekam.

Mit 92% Dienstbeteiligung wurden gleich zwei Kameraden „Feuerwehrmann des Jahres 2014“ Jan Brunnert und Linus Hoppe bekamen vom Löschgruppenführer Martin Hoppe den Wanderpokal überreicht, den sie sich in diesem Jahr teilen müssen. Seit 35 Jahren in der Löschgruppe Rebbeke ist Berndhard Kückmann. Für 3 ½ Jahrzehnte Dienst am Nächsten bekam er eine Woche zuvor bei der Jahresdienstbesprechung der Gesamtwehr in Eickelborn das Feuerwehrehrenzeichen in Gold verliehen.

Wehrführer Bernd Peterburs übermittelte den Kameraden in seinem Grußwort nicht nur den Dank der Stadt Lippstadt. Mit den Worten: „Bleibt gesund und kommt immer wieder heile von den Einsatz zurück“, wünscht Peterburs den Kameraden alles Gute für dieses Jahr.

Text: Christian Dicke (Feuerwehr Lippstadt)
Fotos: Linus Hoppe, Bernd Knäuper, Christian Dicke (Feuerwehr Lippstadt)

Zugbegleitung Schützenfest Mantinghausen 2014

Hier die Daten für die Zugbegleitung zum Schützenfest in Mantinghausen (17.-19.05.2014):

  • Samstag, 17.05.2014: Antreten um 15:30 Uhr am Schützenplatz (Treffen um 15:15 Uhr am Gerätehaus)
  • Sonntag, 18.05.2014: Antreten um 14:00 Uhr am Schützenplatz (Treffen um 13:45 Uhr am Gerätehaus)
  • Sonntag, 18.05.2014: Aufgrund des neues Festprogramms entfällt die Zugbegleitung am Montag

Weitere Infos sind dem Festprogramm zu entnehmen.

Anradeln am Hellweg

Sonnenschein und laue Lüfte im Frühjahr machen Lust auf Aktivitäten in der freien Natur! Holen Sie Ihr Fahrrad, auch Drahtesel oder Radl genannt, aus dem Winterschlaf und erleben Sie am Sonntag, dem 27. April, eine der ersten Fahrradtouren des Jahres.

Sie sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit den Stadtführern auf der Route vom Lippstädter Kuhmarkt durch die Ortsteile Lipperode und Esbeck nach Mönninghausen zu radeln. Zurück geht es über Garfeln  und Rebbeke vorbei an der Lippstädter Seenplatte und dem Judenfriedhof in Lipperode zum Ausgangspunkt.

Die Tour ab Bad Waldliesborn startet um 12.30 Uhr ab dem „Haus des Gastes“. Treffpunkt für die Lippstädter Radler ist um 13.00 Uhr auf dem Parkplatz am Kuhmarkt. Von dort aus geht es los in Richtung Lipperode, wo an der Burgruine der erste Halt erfolgt. Auf der ca. 28 Kilometer langen Tour geht es durch die Natur an der Lippe sowie den Flüssen und Seen entlang. Die Wegstrecke ist mit vielen Infos zu Flora und Fauna und den kleinen Ortsteilen gespickt.

Ziel ist das mehrfach mit einer Medaille ausgezeichnete Dorf Mönninghausen. Der Kirchplatz ist der zentrale Anlaufpunkt im Ort, an dem sich mehrere interessante Sehenswürdigkeiten befinden. Dieses ist in erster Linie die Kreuzkirche St. Vitus, daneben das Ehrenmal sowie das Heimathaus, das ehemals als Wagenremise genutzt wurde. Neben dem Heimathaus wurde ein altes Backhaus durch Aktive aus der Dorfgemeinschaft wieder aufgebaut Für alle Interessierten besteht die Möglichkeit, an einer kurzen Führung durch die Kirche teilzunehmen.

Weiter geht es über Garfeln nach Rebbeke zum Feuerwehrgerätehaus. Hier ist eine Rast geplant. Die Radler können sich mit frisch gebackenen Waffeln und Kaffee oder wahlweise auch mit gegrillten Würstchen und Erfrischungsgetränken stärken, bevor die Weiterfahrt nach Lippstadt entlang der Lippstädter Seenplatte angetreten wird. Ein letzter Halt wird am Judenfriedhof in Lipperode eingelegt.

Lippstadt Marketing weist darauf hin, dass das Tragen eines Fahrradhelms empfohlen wird.
Für kleinere Pannen während der Tour bietet die Firma Löckenhoff eine Pannenhilfe an.

Dauer:                        ca. 3,5 Stunden
Routenlänge:              ca. 28 km
Start:                          12.30 Uhr Haus des Gastes, Bad Waldliesborn
13.00 Uhr Parkplatz Kuhmarkt, Lippstadt
Schwierigkeitsgrad:    Flachetappe, auch für Familien mit Kindern geeignet

Quelle: Stadt Lippstadt

Osterfeuer 2014

Bei sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen fand am Ostersonntag das Osterfeuer statt. Nach der Segnung durch Pastor Werner Beule wurde das Feuer gegen 20 Uhr entzündet. Bei kühlen Getränken und Frischem vom Grill genossen zahlreiche Besucher den Abend.

Löschgruppe Rebbeke zog Bilanz

„Ameisenhaufen brennt“, mit dieser Meldung wurde die Löschgruppe Rebbeke gleich zweimal 2013 zu einem Einsatz gerufen, von dem selbst der WDR berichtete.

Gemeinsam mit den hauptamtlichen Kräften gelang es den 24 Aktiven der Löschgruppe eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Ein Einsatz, der wie Hauptfeuerwehrmann Friedbert Hoppe bei der Jahresdienstbesprechung als Chronist berichtete, die Wehrmänner heute noch fassungslos macht.

Insgesamt wurde die Löschgruppe die aus 24 Aktiven und 14 Mitgliedern der Ehrenabteilung besteht, unter Führung von Löschgruppenführer Brandinspektor Martin Hoppe zu vier Brandeinsätzen, darunter einem Saunabrand in Hörste, alarmiert.

Ein Highlight war 2013 die Ausrichtung der kreisweiten Feuerwehrleistungswettkämpfe in Mettinghausen. Ein Event, das monatelang generalstabsmäßig durch die Löschgruppe vorbereitet wurde und bei dem die Wehr als Teamplayer überzeugte. Der Dank der Wehr galt in diesem Fall, Martin Hoppe und seiner Frau Cornelia für deren Vorbereitungen.

Bei dem 150-jährigen Jubiläum der Lippstädter Wehr stellten die Kameraden gemeinsam mit der Löschgruppe Hörste zudem den Brandschutz in der Lippestadt sicher.
So übermittelte Wehrführer Bernd Peterburs den Kameraden in seinem Grußwort nicht nur den Dank der Stadt Lippstadt sondern auch den Respekt und den Dank des Kreisfeuerwehrverbandes Soest für die Leistung der Kameraden bei der Ausrichtung der Wettkämpfe, während Zugführer Jürgen Köhler den Dank des Löschzuges übermittelte.

Die Wehr hatte getreu ihrem Wahlspruch: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ zur Ehren ihrer Schutzpatronin Agatha gemeinsam mit dem Löschzug Verlar unter Leitung von Pastor Martin Beisler in der St. Franziskus Kirche in Verlar ihre Veranstaltung mit einer feierlichen Messe begonnen, bevor sie sich gemeinsam mit ihren Frauen in der Alten Schule in Mettinghausen zum gemeinsamen Essen trafen.

Seit 35 Jahre ist Unterbrandmeister Franz-Josef Schlink in der Wehr aktiv. Schlink, der viele Jahre direkt im Gerätehaus wohnte, gehörte mit zu den ersten, die ihre Dienstzeit mit Zustimmung des Feuerwehrarztes auf 64 Jahre verlängert hatten und nun unter dem Beifall der Kameraden in die Alters- und Ehrenabteilung verabschiedet wurde.

OFM Jan Brunnert absolvierte erfolgreich den Lehrgang Absturzsicherung in Lippstadt. Martin Hoppe leitete den Maschinistenlehrgang und war zudem als Ausbilder in der Grundausbildung aktiv. Elf Kameraden der Löschgruppe absolvierten eine Spezialschulung und lernten in Paderborn in einer Heißausbildung die Flash-Over Bekämpfung.

Nils Brunnert wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Jan Brunnert erhielt das Feuerwehrehrenzeichen in Gold für die 5. Teilnahme, während HFM Andreas Fressmeier die Sonderstufe Gold für die 25-malige erfolgreiche Teilnahme an den Leistungswettkämpfen der Feuerwehr verliehen bekam. Mit 100% Dienstbeteiligung wurde Bernd Knäuper Feuerwehrmann des Jahres 2013 und bekam von Martin Hoppe einen Wanderpokal überreicht.

Für 2014 stehen umfangreiche Instandsetzungsarbeiten im Feuerwehrhaus auf dem Programm, für die Löschgruppenführer Martin Hoppe die Kameraden und die Verantwortlichen der Stadt Lippstadt um Unterstützung bat.

Text: Dieter Dreier (Feuerwehr Lippstadt)

Leistungsnachweis 2013 – Aufbauarbeiten

Die Vorbereitungen für den morgigen Leistungsnachweis sind im vollen Gange. Der Sportplatz ist vermessen, die Bier- und Würstchenbuden stehen, der Schützenplatz wurde für den Löschwasserangriff vorbereitet. Für den Regenfall ist ein Zelt mit gesonderter Theke aufgebaut (wir hoffen natürlich, dass es schön bleibt).

Anbei einige Fotos von den Aufbauarbeiten: