Markus Kuckuck besteht ABC-Lehrgang

27 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden aus dem Kreis Soest haben erfolgreich einen ABC-Lehrgang absolviert. Der 56. Lehrgang dieser Art fand einmal mehr im Rettungszentrum des Kreises am Boleweg in Soest statt. An zwölf Abenden und drei Samstagen mit insgesamt 58 Lehrgangsstunden vermittelten die Ausbilder den Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmern den Umgang mit ABC-Gefahrstoffen.

Unter dem Sammelbegriff ABC-Gefahrstoffe fasst man atomare (radioaktive), biologische und chemische Gefahrstoffe. Der Umgang damit muss von der Feuerwehr fachgerecht gehandhabt werden können. Neben den theoretischen Grundlagen ist vor allem im praktischen Bereich geübt worden. Wie zum Beispiel das Abdichten, Auffangen und Umpumpen von flüssigen Gefahrstoffen unter Chemikalienschutzanzügen an zwei Gefahrgutübungsanlagen der Freiwilligen Feuerwehr Werl. Parallel dazu ist der Aufbau und Betrieb eines Dekontaminationsplatzes, wichtiger Teil eines ABC-Einsatzes, geübt worden. Auch die Erkundung und das Erkennen von Gefährlichen Stoffen wurden vermittelt. Dabei kamen die ABC-Erkunder-Fahrzeuge des Landes NRW zum Einsatz.

Als Ausbilder engagierten sich Thomas Bernhofer, Dirk Schmidt (Feuerwehr Anröchte), Heinrich Wilhelm Kroll, Uwe Thiele (Feuerwehr Soest), Karsten Korte, Christoph Müller, Tobias Krekel, Sven Kleindopp, Philipp Peters (Feuerwehr Werl) sowie Jan Rhäsa, Rainer Rhäsa und Björn Parl (Feuerwehr Lippstadt).

Folgende Feuerwehrkameradinnen und -kameraden haben bestanden: Feuerwehrmann Kristian Brunnen (Anröchte), Oberfeuerwehrmann Stefan Seitz, Feuerwehrmann Nikolai Pietrzik, Oberfeuerwehrfrau Anika Maibrink (alle Bad Sassendorf), Unterbrandmeister Christian Cramer (Ense), Unterbrandmeister Christopher Rode, Feuerwehrfrau Vera Wieneke, Oberfeuerwehrmann Nils Aufdemkamp (alle Erwitte), Unterbrandmeister Anne Mattenklotz, Unterbrandmeister Timo Reichstein (beide Geseke), Oberfeuerwehrmann Max Gaßmann, Feuerwehrmann Jan Heinert (beide Lippetal), Unterbrandmeister Bernd Niehaus, Hauptfeuerwehrmann Markus Kuckuck (beide Lippstadt), Unterbrandmeister Marc Wiesenthal, Hauptfeuerwehrmann Marko Galler (beide Möhnesee), Feuerwehrmann Niklas Henze, Feuerwehrmann Fabian Friße (beide Rüthen), Oberfeuerwehrmann Daniel Reimer, Unterbrandmeister Nico Oevel, Unterbrandmeister Michael Krabbe (alle Soest), Unterbrandmeister Jannes Klüsener (Welver), Hauptfeuerwehrfrau Astrid Krause, Feuerwehrmann Julian Mohr (beide Werl) Oberfeuerwehrmann Dennis Keggenhoff, Unterbrandmeister Jan-Niklas Lübke (beide Wickede/Ruhr) Unterbrandmeister Jan-Daniel Wenzel (Fa. Hella).

Fotos: Karsten Korte (Feuerwehr Werl)
Text: Pressestelle Kreis Soest

Einsatz – Unwettereinsätze

230 Einsätze ist die Bilanz der Feuerwehr Lippstadt in dem Zeitraum Freitagabend 19.45 Uhr bis in die Nacht um 03.00 Uhr. Am Freitagabend um 20.34 Uhr ist die Gesamtwehr von Lippstadt (Wehralarm) alarmiert worden, das heißt alle Löschgruppen und Löschzüge von Lohe bis Rebbeke sind alarmiert worden.
Da die eigenen Feuerwehrkräfte nicht ausreichten, wurde um 22.00 Uhr ein Löschzug von der Feuerwehr Geseke und ein Löschzug von der Feuerwehr Anröchte, sowie das THW aus Lippstadt angefordert. Die Wehrleute waren bis 03.00 Uhr im Einsatz. Verstärkt galt es Wasser aus Keller zu pumpen.
Teilweise sind auch Straße von den Wassermassen überflutet worden. Die Flurstraße in Benninghausen musste für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Des Weiteren wurde die Hochwasserschutzwand am Glaseweg eingebaut. Dadurch bedingt musste der Glaseweg in Overhagen auch für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden.
Einsatzschwerpunkte waren der Lippstädter Süden, Overhagen, Benninghausen und Eickelborn.
Insgesamt befanden sich in Lippstadt 300 Einsätzkräfte im Einsatz.

Die Löschgruppe Rebbeke war vor allem im Lippstädter Süden im Einsatz.

Text: Feuerwehr Lippstadt

Einsatz – Unterstützung Rettungshubschrauber

Die Löschgruppe Rebbeke wurde am 15.05.2018 um 17:59 Uhr in die Straße „In den Bergen“ nach Mettinghausen gerufen. Gemeldet war die Landung eines Rettungshubschraubers, bei der die Unterstützung der Löschgruppe benötigt wurde.

Ein 51-jähriger Mann aus Lippstadt war mit einem Motorroller gestürzt und bewusstlos liegengeblieben. Zeugen, die durch die Unfallgeräusche aufmerksam wurden, riefen die Polizei und den Rettungsdienst. Der Rollerfahrer trug offensichtlich keinen Helm.

Der Einsatz des Rettungshubschraubers war jedoch nicht mehr nötig, der Patient wurde durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert.

Pressemeldung der Polizei: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65855/3944673

Kameradschaftstag: Ehrungen und Vorbereitungen für das Jubiläum

Premiere für Bernd Knäuper. Der Ende Januar frisch ernannte Löschgruppenführer der Löschgruppe Rebbeke konnte die Löschgruppenmitglieder, die Mitglieder der Ehrenabteilung und die Partnerinnen zum Kameradschaftstag in der Alten Schule in Mettinghausen begrüßen.

Knäuper hatte das Amt von Martin Hoppe übernommen. Hoppe ist seit 33 Jahren aktiv in der Feuerwehr tätig und hatte die Löschgruppe zuvor 15 Jahre (von 2003 – 2018) geleitet und musste nun die Führung der LG abgeben, da er im letzten Jahr zum Zugführer des Löschzuges 4 (LG Rebbeke und Hörste) aufgestiegen ist. Bernd Knäuper bedankte sich im Namen der Wehrleute für die lange und gute Arbeit mit einem kleinen Präsent.

Vor 50 Jahren, genauer gesagt am 05.02.1968 haben 12 Männer unter der Führung von Herbert Kückmann sich zur Neugründung der Löschgruppe Rebbeke zusammen gefunden. Der denkwürdige Tag in der Historie wurde am 05.02.2018 in einer kleinen Feierstunde am Feuerwehrhaus gefeiert. Die große Sause findet am 09.06.2018 am Feuerwehrhaus statt. Die wichtigsten Aufgaben für das Jubiläumsfest sind bereits abgeschlossen. „Das Zelt ist bestellt, der DJ ist beauftragt und der Pastor weiß auch Bescheid“ so Knäuper.

Laut Jahresbericht des Chronisten Friedbert Hoppe musste die LG Rebbeke vergangenen Jahr zu 8 Einsätzen, lt. Statistik ein Zimmerbrand, drei Kleinbrände, drei technische Hilfeleistungen und eine Unterstützung des Rettungsdienstes, ausrücken. Die Zahl blieb gegenüber dem Jahr 2016 unverändert.

Hoppe konnte weiter berichten, dass neben 27 Dienstabenden weitere Aktivitäten der Löschgruppe die Absicherung der Prozessionen, des Mantinghauser- und Mettinghauser Schützenfestes, die Teilnahme mit zwei Gruppen beim Leistungsnachweis in Anröchte-Mellrich und die Durchführung die Übungstages im Oktober waren. „Diese ehrenamtliche Arbeit wäre nicht möglich, wenn die Ehefrauen und Partnerinnen nicht den Wehrleuten den Rücken frei halten würden.“

In den Grußworten bedankten sich Ortsvorsteher Franz Hoppe für die gute Unterstützung bei den Einsätzen und bei der Absicherung der Schützenfeste. Wehrführer Bernd Peterburs dankte den anwesenden Gründungsmitgliedern und wünschte dem neuen Löschgruppenführer ein glückliches und gutes Händchen bei den neuen Aufgaben. Weiterhin bedankte er sich bei den Wehrleuten für die gute Arbeit.

Seit 35 Jahren in der Löschgruppe Rebbeke sind Friedbert Hoppe und Hubert Sudhoff. Für 3 ½ Jahrzehnte Dienst am Nächsten konnte Wehrführer Bernd Peterburs das Feuerwehrehrenzeichen in Gold verleihen. Für die beiden Ehefrauen gab es einen Blumenstrauß.

Unter dem Punkt Beförderungen konnte Löschgruppenführer Bernd Knäuper Erik Knäuper und Linus Hoppe vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann befördern. Der ehemalige Löschgruppenführer Martin Hoppe war es, der im vergangenen Jahr die höchste Dienstbeteiligung (85 %) vorweisen konnte. Aus den Händen von Bernd Knäuper erhielt er einen Wanderpokal.

In diesem Jahr wird die Beschaffung eines neuen Löschgruppenfahrzeuges LF 20 KAT beauftragt, Die Auslieferung erfolgt im Jahr 2019. Die Mitgliederzahl der aktiven Wehrleute ist um 4 auf 29 gestiegen.

Text und Fotos: Christian Dicke (Feuerwehr Lippstadt)

Einsatz – Brandmeldeanlage

Die Löschgruppe Rebbeke wurde am heutigen Sonntag um 14:06 Uhr gemeinsam mit der Wachbereitschaft aus Lippstadt zu einem Betrieb am Anrepper Weg alarmiert. Eine automatische Brandmeldeanlage hatte ausgelöst.

Ursache war eine Fehlfunktion innerhalb der Heizungsanlage, die dazu geführt hatte dass Rauchgase aus der Anlage austraten. Ein Brand ist nicht entstanden, die Heizung hatte sich selbstständig in den Störungsmodus geschaltet. Die Löschgruppe lüftete den Raum und führte einen Neustart der Anlage durch, um eine erneute Fehlfunktion auszuschließen. Die Einsatzstelle wurde an den Eigentümer übergeben.

Die Wachbereitschaft konnte die Anfahrt abbrechen.

Einsatz – Ölspur Delbrücker Weg

Am Freitag, den 23.02.2018 wurde die Löschgruppe Rebbeke um 20:19 gemeinsam mit Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Delbrück (Löschzug Westenholz) zu einer Ölspur auf dem Delbrücker Weg gerufen. Ein PKW hatte Getriebeöl verloren und eine ca. 1 km lange und 30 cm breite Ölspur verursacht.

Die LG Rebbeke sicherte die Einsatzstelle bis zum Eintreffen des LZ Westenholz ab. Aufgrund der Lage der Einsatzstelle im Kreis Paderborn wurde die Einsatzstelle an den LZ Westenholz übergeben.

Erste-Hilfe-Schulung im Feuerwehrhaus Rebbeke

Das neue Jahr im Ortsteil Rebbeke sollte einmal anders beginnen, zumal in diesem Jahr die dortige Löschgruppe ihr 50-jähriges Jubiläum feiert.

So nahmen sich 24 Mettinghauser und Rebbeker Bürger ein Herz und nahmen an einem Notfall-Auffrischungsabend im Feuerwehrhaus in Rebbeke teil. Auf Initiative von Brandoberinspektor Martin Hoppe waren Jung und Alt der Einladung gefolgt. Ein Teilnehmer outete sich hierbei, dass seine letzte Erste-Hilfe-Schulung aus den 70er Jahren stammte. Der Abend teilte sich in drei Kleingruppen-Blöcke auf.

Alfons Twillemeier, hauptberuflicher Rettungsassistent, erklärte und demonstrierte den neuesten Stand der Ersten Hilfe bzgl. Maßnahmen am Unfallort, Notruf, stabile Seitenlage, Herz-Lungen-Wiederbelebung und Einsatz des Defibrillator, wie er auch am Feuerwehrhaus Rebbeke stationiert ist. Hierbei konnte jeder Teilnehmer seine Fertigkeiten bei allen Themen selbst überprüfen und korrigieren.

Feuerwehrkameraden der Löschgruppe Rebbeke zeigten im 2. Teil den Umgang mit Feuerlöschern an einer realen Feuerstelle sowie demonstrierten, wie es zu einer Fettexplosion kommen kann. Später konnte jeder Teilnehmer beim Löschversuch seine Berührungsängste überwinden.

Zum Schluss erläuterte Maike Twillemeier (Rettungssanitäterin beim Rettungsdienst der Stadt Lippstadt) den Aufbau und die detaillierte Ausstattung des neuen an der Lippstädter Rettungswache stationierten Krankentransportwagens (KTW). Auch die Antworten auf dutzende Fragen der Teilnehmer zum tägl. Arbeitseinsatz auf der Rettungswache kamen nicht zu kurz.

In der Schlussrunde, nach 3 Stunden intensiver Praxis, waren sich alle Teilnehmer einig, dass, gerade in entfernt liegenden Ortsteilen, eine effiziente Erste-Hilfe-Maßnahme der Bewohner eine überlebenswichtige Bedeutung für die Familie, Nachbarn oder Freunde haben kann. Wenn sich genügend weitere Interessenten bei der Löschgruppe Rebbeke melden, kann der Kurs gerne später noch einmal wiederholt werden.

Text und Foto: Friedbert Hoppe (Feuerwehr Lippstadt)

Einsatz – Sturmeinsatz „Friederike“

Das Orkantief „Friederike“ erreichte am 18.01. gegen 11.00 Uhr den Kreis Soest. Um 12.28 Uhr wurde Wehralarm ausgelöst, das heißt, dass alle Löschgruppen und Löschzüge von Lohe bis Rebbeke alarmiert worden sind. Die Einsatzkräfte besetzten die Feuerwehrhäuser in den Ortsteilen und die Feuerwache in der Kernstadt.

Die Einsatzmeldungen wurden über die Leitstelle in Soest und über drei verschiedene Telefonleitungen der Feuerwache in die Einsatzzentrale an der Geiststraße übermittelt. Dort wurden alle Meldungen gesammelt und die Wehrleute sind dann über die Funkzentrale zu den Einsätzen alarmiert worden.

Die Löschgruppe Rebbeke war mit 9 Kameraden und zwei Fahrzeugen im Einsatz, um diverse umgestürzte Bäume von der Fahrbahn zu beseitigen und Straßen zu räumen. In allen drei Ortsteilen Rebbeke, Niederdedinghausen und Mettinghausen waren die Kameraden aktiv. Nach Beendigung der Einsätze blieb eine Einsatzbereitschaft für Folgeeinsätze weiterhin am Gerätehaus, um schnell ausrücken zu können.

Ein herzliches Dankeschön an die Nachbarn aus Rebbeke, die sich während einer Einsatzpause mit frischen Waffeln um das leibliche Wohl der Kameraden kümmerten!

Weitere Infos: http://www.feuerwehr-lippstadt.de/einsaetze/2018/1/5986

Einsatz – Verkehrsunfall Niederdedinghausen

Ein Pkw ist mit einem Reh zusammengestoßen. Das daraus durchgeführte Bremsmanöver führte zu einem Auffahrunfall des nachfolgenden Pkw´s. Die Einsatzstelle wurde abgesichert. Insgesamt waren vier Personen beteiligt. Sie wurden durch den Rettungsdienst in Augenschein genommen. Eine weitere Behandlung war nicht notwendig. Die Fahrzeugbatterien sind abgeklemmt worden.

Löschgruppe Rebbeke absolvierte den Übungstag

Mit einem Übungstag hat jetzt die Löschgruppe Rebbeke drei verschiedene Einsatzlagen, von einer Verpuffung in einem Maschinenraum in einer Biogasanlage, einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmter Person und dem Vollbrand von einem PKW trainiert. Im Mittelpunkt der Übungen, bei denen insgesamt vier Einsatzfahrzeuge, darunter eine Drehleiter und ein Rüstwagen mit 25 Wehrmännern in Aktion traten, standen die Rettung von Menschenleben und die Überprüfung des bereits erlernten Fachwissens.

„Wir trainieren hier Einsatzlagen, die so oder ähnlich jeden Tag passieren können und bei denen der Bürger schnelle und effektive Hilfe von der Feuerwehr erwartet“ so Löschgruppenführer Brandoberinspektor Martin Hoppe. Die Übungen sind jeweils von zwei verschiedenen Kameraden vorbereitet worden.

Los ging es mit einer Verpuffung in dem Maschinenraum einer Biogasanlage in Mettinghausen. Lt. Drehbuch waren mindestens vier Personen vermisst und ein Brand war ausgebrochen. Schnell wurden zwei Trupps unter Atemschutz eingesetzt, um zwei Personen aus dem brennenden Maschinenraum zu retten. Eine weitere Person befand sich auf dem Dach der Biogasanlage und wurde mit Hilfe der Drehleiter gerettet. Die vierte Person konnte von den Kameraden der Absturzsicherung (spezielle Ausbildung) durch Abseilen gerettet werden. Zur Brandbekämpfung wurde eine ca. 400 m lange Wasserversorgung aufgebaut. Anschließend wurden zwei C-Rohre zur effektiven Brandbekämpfung eingesetzt.

Ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person rief die Wehrleute der Löschgruppe Rebbeke zur Rebbeker Straße. Bei Eintreffen war ein PKW gegen einen Straßenbaum geprallt und Gefahrstoffe waren aus dem Kofferraum ausgelaufen. Die Gefahrstoffe konnte zügig aufgefangen und abtransportiert werden. Anschließend folgte eine patientenorientierte Rettung aus dem Fahrzeugwrack. Dazu wurde zuerst der Pkw stabilisiert und unterbaut. Anschließend wurde das Dach mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten abgenommen. Die eingeklemmte Person wurde befreit und mit Hilfe einer Krankentrage gerettet.

Zu guter Letzt rückten die Feuerwehrmänner zu einem Pkw-Brand ohne verletzte Personen aus. Bei Eintreffen stand der Pkw in Vollbrand. Zur Brandbekämpfung wurden zwei Trupps unter Atemschutz mit einem Mittelschaumrohr eingesetzt.
Einige Bürger aus Rebbeke und Mettinghausen nutzten die Gelegenheit und schauten den Wehrleuten bei der Bewältigung der Szenarien über die Schulter.

Nach dem Übungstag wurde Theo Beine im Kreise der aktiven Kameraden und der Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung durch Wehrführer Bernd Peterburs für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt.
Ein herzliches Dankeschön ergeht an die Familie Haselhorst aus Mettinghausen für die erneute Möglichkeit auf dem Hof üben zu dürfen und für die Firma Krüger aus Anröchte für die Bereitstellung von dem Schrottfahrzeug.

Fotos: Linus Hoppe (Feuerwehr Lippstadt)
Text: Linus Hoppe und Christian Dicke (Feuerwehr Lippstadt)