Einsatz – Unterstützung Rettungshubschrauber

Die Löschgruppe Rebbeke wurde am 15.05.2018 um 17:59 Uhr in die Straße „In den Bergen“ nach Mettinghausen gerufen. Gemeldet war die Landung eines Rettungshubschraubers, bei der die Unterstützung der Löschgruppe benötigt wurde.

Ein 51-jähriger Mann aus Lippstadt war mit einem Motorroller gestürzt und bewusstlos liegengeblieben. Zeugen, die durch die Unfallgeräusche aufmerksam wurden, riefen die Polizei und den Rettungsdienst. Der Rollerfahrer trug offensichtlich keinen Helm.

Der Einsatz des Rettungshubschraubers war jedoch nicht mehr nötig, der Patient wurde durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert.

Pressemeldung der Polizei: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65855/3944673

Einsatz – Ölspur Delbrücker Weg

Am Freitag, den 23.02.2018 wurde die Löschgruppe Rebbeke um 20:19 gemeinsam mit Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Delbrück (Löschzug Westenholz) zu einer Ölspur auf dem Delbrücker Weg gerufen. Ein PKW hatte Getriebeöl verloren und eine ca. 1 km lange und 30 cm breite Ölspur verursacht.

Die LG Rebbeke sicherte die Einsatzstelle bis zum Eintreffen des LZ Westenholz ab. Aufgrund der Lage der Einsatzstelle im Kreis Paderborn wurde die Einsatzstelle an den LZ Westenholz übergeben.

Einsatz – Sturmeinsatz „Friederike“

Das Orkantief „Friederike“ erreichte am 18.01. gegen 11.00 Uhr den Kreis Soest. Um 12.28 Uhr wurde Wehralarm ausgelöst, das heißt, dass alle Löschgruppen und Löschzüge von Lohe bis Rebbeke alarmiert worden sind. Die Einsatzkräfte besetzten die Feuerwehrhäuser in den Ortsteilen und die Feuerwache in der Kernstadt.

Die Einsatzmeldungen wurden über die Leitstelle in Soest und über drei verschiedene Telefonleitungen der Feuerwache in die Einsatzzentrale an der Geiststraße übermittelt. Dort wurden alle Meldungen gesammelt und die Wehrleute sind dann über die Funkzentrale zu den Einsätzen alarmiert worden.

Die Löschgruppe Rebbeke war mit 9 Kameraden und zwei Fahrzeugen im Einsatz, um diverse umgestürzte Bäume von der Fahrbahn zu beseitigen und Straßen zu räumen. In allen drei Ortsteilen Rebbeke, Niederdedinghausen und Mettinghausen waren die Kameraden aktiv. Nach Beendigung der Einsätze blieb eine Einsatzbereitschaft für Folgeeinsätze weiterhin am Gerätehaus, um schnell ausrücken zu können.

Ein herzliches Dankeschön an die Nachbarn aus Rebbeke, die sich während einer Einsatzpause mit frischen Waffeln um das leibliche Wohl der Kameraden kümmerten!

Weitere Infos: http://www.feuerwehr-lippstadt.de/einsaetze/2018/1/5986

Einsatz – Verkehrsunfall Niederdedinghausen

Ein Pkw ist mit einem Reh zusammengestoßen. Das daraus durchgeführte Bremsmanöver führte zu einem Auffahrunfall des nachfolgenden Pkw´s. Die Einsatzstelle wurde abgesichert. Insgesamt waren vier Personen beteiligt. Sie wurden durch den Rettungsdienst in Augenschein genommen. Eine weitere Behandlung war nicht notwendig. Die Fahrzeugbatterien sind abgeklemmt worden.

Einsatz – Verkehrsunfall Mettinghauser Straße

Am 01. März wurde die Löschgruppe Rebbeke zu einem Verkehrsunfall an der Mettinghauser Straße (Höhe Ortsausgang Mettinghausen Richtung Lipperode) gerufen. Ein Auto war gegen einen Baum geprallt, der Fahrer war bei Eintreffen der Feuerwehr bereits vom Notarzt behandelt worden und auf dem Weg ins Krankenhaus. Für die Polizei wurde die Unfallstelle ausgeleuchtet. Der Baum wurde gefällt und von der Straße geräumt. Ausgelaufene Betriebsstoffe wurden abgestreut und aufgenommen, die Straße wurde gesäubert. Die ebenfalls alarmierte Wachbereitschaft aus Lippstadt konnte die Anfahrt abbrechen.

Einsatz – Bombenfund in Bad Waldliesborn

Die Löschgruppe Rebbeke unterstützte bei der Absicherung einer Bombenentschärfung in Bad Waldliesborn.

Nach einer guten Dreiviertelstunde war alles vorbei und Gerd Matthee und Wolfgang Stief vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe (KMB-WL) konnten die erleichternde Meldung machen: Die Bombe ist entschärft. Die 250 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg war bei einer Überprüfung entdeckt worden, die im Zuge eines geplanten Bauvorhabens in der Straße Westfalenwinkel durchgeführt worden war.

Nach der Bestätigung des Fundes hatte alles sehr schnell gehen müssen. Lagebesprechung um 13 Uhr, Beginn der großräumigen Absperrung und der Evakuierungsmaßnahme in einem Radius von 250 Metern ab 15.30 Uhr, Abschluss der Evakuierung rund zwei Stunden später, Beginn der Entschärfung um 17.40 Uhr.

Nicht nur für die rund 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Hilfsorganisationen und Stadt Lippstadt hieß es dabei schnell reagieren, sondern auch für insgesamt 600 betroffene Bewohner, die das Sperrgebiet bis um 17 Uhr verlassen haben mussten. Durch Einsatzkräfte, die an jeder Haustür klingelten, wurden die Bewohner persönlich über die Situation und das weitere Vorgehen informiert. In der Turnhalle der Don-Bosco-Schule war eine Versorgungsstelle eingerichtet worden, in der die betroffenen Bad Waldliesborner die Zeit der Entschärfung abwarten konnten.

Wir sind trotz der Kurzfristigkeit der Maßnahme auf viel Verständnis bei den Bad Waldliesbornern gestoßen, freute sich Thorsten Schmidt, Fachdienstleiter Sicherheit und Ordnung bei der Stadt Lippstadt nach erfolgreichem Abschluss der Entschärfung. Sein Lob ging auch an die Einsatzkräfte, die in professioneller Weise für einen ebenso schnellen wie ruhigen Ablauf der Evakuierung gesorgt hatten. Auch von Kampfmittelexperte Gerd Matthee gab es lobende Worte in Richtung der Einsatzkräfte: Die Vorbereitungen hier vor Ort mit den notwendigen Sperrungen und der Evakuierung der Anwohner sind einwandfrei gewesen, sodass wir mit unserer Arbeit sofort beginnen und sie ohne Unterbrechung durchführen konnten.

Nachdem um 18.31 Uhr der erlösende Anruf des Kampfmittelbeseitigungsteam gekommen war, konnten die Anwohner einige Minuten später wieder zurück in ihre Häuser. Die Fliegerbombe, deren Entschärfung laut Gerd Matthee ohne größere Komplikationen abgelaufen sei, wird jetzt durch eine Spezialfirma zerlegt und entsorgt.

 

Text: Pressestelle Stadt Lippstadt
Fotos: Christian Dicke (Feuerwehr Lippstadt)

Einsatz – Ast droht zu stürzen

Am 11.07.2016 wurde die LG Rebbeke um 16:32 Uhr gemeinsam mit der Wachbereitschaft aus Lippstadt zur Straße „Zur dicken Kiefer“ nach Rebbeke gerufen. Ein Ast hing in ca. 7m Höhe und drohe auf die Straße zu fallen. Der Ast wurde über den Korb der Drehleiter mit Hilfe einer Kettensäge abgeschnitten und die Straße geräumt.

Einsatz – Katze unter PKW eingeklemmt

Am Morgen des 10.07.2016 wurde die Löschgruppe Rebbeke um 10:24 Uhr unter dem Einsatzstichwort „TH 1, Tierrettung, Katze unter PKW eingeklemmt“ zur Mettinghauser Straße nach Mettinghausen gerufen. Eine Katze war mit der Pfote zwischen der Riemenscheibe und dem Keilriemen eines PKW eingeklemmt. Der PKW wurde aufgebockt und die Riemenscheibe demontiert. Die Katze flüchtete nach der Rettung.