Einsatz – Ölspur Delbrücker Weg

Am Freitag, den 23.02.2018 wurde die Löschgruppe Rebbeke um 20:19 gemeinsam mit Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Delbrück (Löschzug Westenholz) zu einer Ölspur auf dem Delbrücker Weg gerufen. Ein PKW hatte Getriebeöl verloren und eine ca. 1 km lange und 30 cm breite Ölspur verursacht.

Die LG Rebbeke sicherte die Einsatzstelle bis zum Eintreffen des LZ Westenholz ab. Aufgrund der Lage der Einsatzstelle im Kreis Paderborn wurde die Einsatzstelle an den LZ Westenholz übergeben.

Erste-Hilfe-Schulung im Feuerwehrhaus Rebbeke

Das neue Jahr im Ortsteil Rebbeke sollte einmal anders beginnen, zumal in diesem Jahr die dortige Löschgruppe ihr 50-jähriges Jubiläum feiert.

So nahmen sich 24 Mettinghauser und Rebbeker Bürger ein Herz und nahmen an einem Notfall-Auffrischungsabend im Feuerwehrhaus in Rebbeke teil. Auf Initiative von Brandoberinspektor Martin Hoppe waren Jung und Alt der Einladung gefolgt. Ein Teilnehmer outete sich hierbei, dass seine letzte Erste-Hilfe-Schulung aus den 70er Jahren stammte. Der Abend teilte sich in drei Kleingruppen-Blöcke auf.

Alfons Twillemeier, hauptberuflicher Rettungsassistent, erklärte und demonstrierte den neuesten Stand der Ersten Hilfe bzgl. Maßnahmen am Unfallort, Notruf, stabile Seitenlage, Herz-Lungen-Wiederbelebung und Einsatz des Defibrillator, wie er auch am Feuerwehrhaus Rebbeke stationiert ist. Hierbei konnte jeder Teilnehmer seine Fertigkeiten bei allen Themen selbst überprüfen und korrigieren.

Feuerwehrkameraden der Löschgruppe Rebbeke zeigten im 2. Teil den Umgang mit Feuerlöschern an einer realen Feuerstelle sowie demonstrierten, wie es zu einer Fettexplosion kommen kann. Später konnte jeder Teilnehmer beim Löschversuch seine Berührungsängste überwinden.

Zum Schluss erläuterte Maike Twillemeier (Rettungssanitäterin beim Rettungsdienst der Stadt Lippstadt) den Aufbau und die detaillierte Ausstattung des neuen an der Lippstädter Rettungswache stationierten Krankentransportwagens (KTW). Auch die Antworten auf dutzende Fragen der Teilnehmer zum tägl. Arbeitseinsatz auf der Rettungswache kamen nicht zu kurz.

In der Schlussrunde, nach 3 Stunden intensiver Praxis, waren sich alle Teilnehmer einig, dass, gerade in entfernt liegenden Ortsteilen, eine effiziente Erste-Hilfe-Maßnahme der Bewohner eine überlebenswichtige Bedeutung für die Familie, Nachbarn oder Freunde haben kann. Wenn sich genügend weitere Interessenten bei der Löschgruppe Rebbeke melden, kann der Kurs gerne später noch einmal wiederholt werden.

Text und Foto: Friedbert Hoppe (Feuerwehr Lippstadt)

Einsatz – Sturmeinsatz „Friederike“

Das Orkantief „Friederike“ erreichte am 18.01. gegen 11.00 Uhr den Kreis Soest. Um 12.28 Uhr wurde Wehralarm ausgelöst, das heißt, dass alle Löschgruppen und Löschzüge von Lohe bis Rebbeke alarmiert worden sind. Die Einsatzkräfte besetzten die Feuerwehrhäuser in den Ortsteilen und die Feuerwache in der Kernstadt.

Die Einsatzmeldungen wurden über die Leitstelle in Soest und über drei verschiedene Telefonleitungen der Feuerwache in die Einsatzzentrale an der Geiststraße übermittelt. Dort wurden alle Meldungen gesammelt und die Wehrleute sind dann über die Funkzentrale zu den Einsätzen alarmiert worden.

Die Löschgruppe Rebbeke war mit 9 Kameraden und zwei Fahrzeugen im Einsatz, um diverse umgestürzte Bäume von der Fahrbahn zu beseitigen und Straßen zu räumen. In allen drei Ortsteilen Rebbeke, Niederdedinghausen und Mettinghausen waren die Kameraden aktiv. Nach Beendigung der Einsätze blieb eine Einsatzbereitschaft für Folgeeinsätze weiterhin am Gerätehaus, um schnell ausrücken zu können.

Ein herzliches Dankeschön an die Nachbarn aus Rebbeke, die sich während einer Einsatzpause mit frischen Waffeln um das leibliche Wohl der Kameraden kümmerten!

Weitere Infos: http://www.feuerwehr-lippstadt.de/einsaetze/2018/1/5986

Einsatz – Verkehrsunfall Niederdedinghausen

Ein Pkw ist mit einem Reh zusammengestoßen. Das daraus durchgeführte Bremsmanöver führte zu einem Auffahrunfall des nachfolgenden Pkw´s. Die Einsatzstelle wurde abgesichert. Insgesamt waren vier Personen beteiligt. Sie wurden durch den Rettungsdienst in Augenschein genommen. Eine weitere Behandlung war nicht notwendig. Die Fahrzeugbatterien sind abgeklemmt worden.

Löschgruppe Rebbeke absolvierte den Übungstag

Mit einem Übungstag hat jetzt die Löschgruppe Rebbeke drei verschiedene Einsatzlagen, von einer Verpuffung in einem Maschinenraum in einer Biogasanlage, einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmter Person und dem Vollbrand von einem PKW trainiert. Im Mittelpunkt der Übungen, bei denen insgesamt vier Einsatzfahrzeuge, darunter eine Drehleiter und ein Rüstwagen mit 25 Wehrmännern in Aktion traten, standen die Rettung von Menschenleben und die Überprüfung des bereits erlernten Fachwissens.

„Wir trainieren hier Einsatzlagen, die so oder ähnlich jeden Tag passieren können und bei denen der Bürger schnelle und effektive Hilfe von der Feuerwehr erwartet“ so Löschgruppenführer Brandoberinspektor Martin Hoppe. Die Übungen sind jeweils von zwei verschiedenen Kameraden vorbereitet worden.

Los ging es mit einer Verpuffung in dem Maschinenraum einer Biogasanlage in Mettinghausen. Lt. Drehbuch waren mindestens vier Personen vermisst und ein Brand war ausgebrochen. Schnell wurden zwei Trupps unter Atemschutz eingesetzt, um zwei Personen aus dem brennenden Maschinenraum zu retten. Eine weitere Person befand sich auf dem Dach der Biogasanlage und wurde mit Hilfe der Drehleiter gerettet. Die vierte Person konnte von den Kameraden der Absturzsicherung (spezielle Ausbildung) durch Abseilen gerettet werden. Zur Brandbekämpfung wurde eine ca. 400 m lange Wasserversorgung aufgebaut. Anschließend wurden zwei C-Rohre zur effektiven Brandbekämpfung eingesetzt.

Ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person rief die Wehrleute der Löschgruppe Rebbeke zur Rebbeker Straße. Bei Eintreffen war ein PKW gegen einen Straßenbaum geprallt und Gefahrstoffe waren aus dem Kofferraum ausgelaufen. Die Gefahrstoffe konnte zügig aufgefangen und abtransportiert werden. Anschließend folgte eine patientenorientierte Rettung aus dem Fahrzeugwrack. Dazu wurde zuerst der Pkw stabilisiert und unterbaut. Anschließend wurde das Dach mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten abgenommen. Die eingeklemmte Person wurde befreit und mit Hilfe einer Krankentrage gerettet.

Zu guter Letzt rückten die Feuerwehrmänner zu einem Pkw-Brand ohne verletzte Personen aus. Bei Eintreffen stand der Pkw in Vollbrand. Zur Brandbekämpfung wurden zwei Trupps unter Atemschutz mit einem Mittelschaumrohr eingesetzt.
Einige Bürger aus Rebbeke und Mettinghausen nutzten die Gelegenheit und schauten den Wehrleuten bei der Bewältigung der Szenarien über die Schulter.

Nach dem Übungstag wurde Theo Beine im Kreise der aktiven Kameraden und der Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung durch Wehrführer Bernd Peterburs für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt.
Ein herzliches Dankeschön ergeht an die Familie Haselhorst aus Mettinghausen für die erneute Möglichkeit auf dem Hof üben zu dürfen und für die Firma Krüger aus Anröchte für die Bereitstellung von dem Schrottfahrzeug.

Fotos: Linus Hoppe (Feuerwehr Lippstadt)
Text: Linus Hoppe und Christian Dicke (Feuerwehr Lippstadt)

Stefan Beisler und Theo Beine für 60-jährige Mitgliedschaft geehrt

Unser Kamerad Stefan Beisler wurde im Rahmen des Treffens der Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Lippstadt in Esbeck für seine 60-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Der stellvertretende Wehrführer Reinhard Falkenstein ehrte ihn gemeinsam mit vier Kameraden aus anderen Löschgruppen und dankte für die „vorbildliche Treue“.

Theo Beine wurde im Rahmen des Übungstags der Löschgruppe ebenfalls für seine 60-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Foto: „Der Patriot“ vom 04.10.2017

Axel Hoppe absolviert erfolgreich den ABC-Lehrgang

30 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden aus dem Kreis Soest haben erfolgreich den ABC-Lehrgang 1/2017 abs

olviert. Der 54. Lehrgang dieser Art fand einmal mehr im Rettungszentrum des Kreises am Boleweg in Soest statt. An zwölf Abenden und drei Samstagen mit insgesamt 57 Lehrgangsstunden vermittelten die Ausbilder den Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmern den Umgang mit ABC-Gefahrstoffen.

Unter dem Sammelbegriff ABC-Gefahrstoffe fasst man atomare (radioaktive), biologische und chemische Gefahrstoffe. Der Umgang damit muss von der Feuerwehr fachgerecht gehandhabt werden können. Neben den theoretischen Grundlagen ist vor allem im praktischen Bereich geübt worden. Wie zum Beispiel das Abdichten, Auffangen und Umpumpen von flüssigen Gefahrstoffen unter Chemikalienschutzanzügen an zwei Gefahrgutübungsanlagen der Freiwilligen Feuerwehr Werl. Parallel dazu ist der Aufbau und Betrieb eines Dekontaminationsplatzes, wichtiger Teil eines ABC-Einsatzes, geübt worden. Auch die Erkundung und das Erkennen von Gefährlichen Stoffen wurden vermittelt. Dabei kamen die ABC-Erkunder-Fahrzeuge des Landes NRW zum Einsatz.

Als Ausbilder engagierten sich Thomas Bernhofer, Dirk Schmidt (Feuerwehr Anröchte), Heinrich Wilhelm Kroll, Uwe Thiele (Feuerwehr Soest), Karsten Korte, Christoph Müller, Tobias Krekel, Sven Kleindopp, Philipp Peters (Feuerwehr Werl) sowie Jan Rhäsa und Björn Parl (Feuerwehr Lippstadt).

Folgende Feuerwehrkameradinnen und -kameraden haben bestanden: Feuerwehrfrau-Anwärterin Carina Huneke, Unterbrandmeister Alexander Klein, Brandmeister Marcus Gerwe, Unterbrandmeister Markus Röper, Unterbrandmeister Tobias Lenniger (alle Anröchte), Oberfeuerwehrmann Rudolf Peters, Unterbrandmeister Stephan Grube, Oberfeuerwehrmann Lukas Felger, Unterbrandmeister Tim Sekul (alle Bad Sassendorf), Oberfeuerwehrmann Olaf Jantos. Unterbrandmeister Bastian Lütke, Oberfeuerwehrmann Timo Dümpelmann, Unterbrandmeister Marc Dümpelmann (alle Ense), Unterbrandmeister Marvin Schardt, Unterbrandmeister Lucas Jäker, Unterbrandmeister Dirk Linneman (alle Erwitte), Oberfeuerwehrmann Christian Fekete, Unterbrandmeister Andre Wudzke, Unterbrandmeister Kevin Goldstein (alle Lippetal), Feuerwehrmann Johannes Otte, Unterbrandmeister Sven-Kai Schmenk, Feuerwehrmann Axel Hoppe (alle Lippstadt), Feuerwehrmann Niklas Balkenohl, Hauptfeuerwehrmann Stefan Spreckenheuer, Unterbrandmeister Anne Wilmes (alle Möhnesee), Unterbrandmeister Christian Dietz, Oberfeuerwehrmann Lars Hempelmann, Oberfeuerwehrmann Louis von Hinten (alle Soest), Unterbrandmeister Michael Schmitt (Werl), Unterbrandmeister Andrej Zimmermann (Hella).

Text: Pressestelle Kreis Soest
Foto: Jan Rhäsa (Feuerwehr Lippstadt)

Einsatz – Containerbrand

Die Löschgruppe Rebbeke wurde am 15.07.2017 um 22:40 Uhr gemeinsam mit der LG Hörste, der Wachbereitschaft aus Lippstadt, der ELW-Gruppe, dem Einsatzführungsdienst, der Wehrführung und einem Rettungswagen zum Anrepper Weg nach Rebbeke gerufen. Auf einem Betriebsgelände brannte aus ungeklärter Ursache ein zum Teil gefüllter ca. 40 qm³ großer Container. Zur Brandbekämpfung wurde ein C-Rohr und Schaumrohr eingesetzt.

Einsatz – Brand in Gewerbebetrieb

Die Feuerwehr Lippstadt wurde heute Nacht um 05.27 Uhr aufgrund einer automatischen Feuermeldung (Auslösung einer BMA / Brandmeldeanlage) zu den Möbelwerkstätten am Anrepper Weg in Lippstadt-Rebbeke alarmiert.

Aus ungeklärter Ursache war es zu einem Brand in der Lackabsaugungsanlage gekommen. Zur Brandbekämpfung wurde ein Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr eingesetzt. Anschließend wurde der Hochleistungslüfter zum Querlüften der verrauchten Halle eingesetzt.

Mitarbeiter des Betriebes hatte vor Eintreffen der Feuerwehr erste Löschversuche unternommen. Drei Mitarbeiter wurden vor Ort vom Rettungsdienst untersucht, ein Transport in ein Krankenhaus erfolgte nicht.

Die Feuerwehr Lippstadt war unter der Einsatzleitung von Brandoberinspektor Martin Hoppe mit der hauptamtlichen Wachbereitschaft, der Löschgruppe Rebbeke und einem Rettungswagen mit 20 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen ausgerückt.

Text: Christian Dicke (Feuerwehr Lippstadt)
Zeitungsartikel: Tageszeitung der Patriot